Sie sind hier: StartseiteVerlagsgruppeGeschichte

Geschichte

1933
Dr. Hans Kapfinger schreibt als Chefredakteur beim Straubinger Tagblatt jenen Leitartikel, der seine und die Zukunft der Verlagsgruppe Passau bestimmt: Man solle das Kabinett von Adolf Hitler auf seinen Geisteszustand untersuchen. Von den Nazis wird er dafür ins Gefängnis geworfen und nach der Freilassung mit Berufsverbot belegt. Seine hoffnungsvolle Karriere scheint beendet.

1946
Dr. Hans Kapfinger erhält von den amerikanischen Alliierten die Lizenz Nr. 16 zur Herausgabe der Zeitung. Sein Widerstand gegen die Nazis und seine demokratische Gesinnung machen ihn für die Alliierten zum idealen Kandidaten für den Aufbau der bundesdeutschen Presse. Die erste Ausgabe der "Passauer Neue Presse" erscheint mit der Auflage von ca. 105 000 Exemplare am 5. Februar 1946.

1954
Die Passauer Neue Presse erscheint bereits in 15 verschieden Lokalausgaben mit einer täglichen Auflage von 120 000 Exemplaren.

1967
Dr. Hans Kapfinger ruft die "Stiftung der Passauer Neuen Presse" ins Leben. Diese Einrichtung fördert bis heute die Journalistenausbildung sowie Kulturprojekte und hilft Bedürftigen im Verbreitungsgebiet und unverschuldet in Not geratenen Mitarbeitern der PNP.

1985
Im Alter von 83 Jahren verstirbt Dr. Hans Kapfinger. Er hinterlässt einen Verlag, den er mit publizistischem Engagement und großer verlegerischer Weitsicht aufgebaut hat.

1988
Für die Verlagsgruppe beginnt eine neue Ära. Franz Xaver Hirtreiter übernimmt die Geschäftsführung der PNP und leitet 1990 die Expansion nach Osten ein.

1990
Gleich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs beginnt man mit dem Erwerb von lokalen Wochen- und regionalen Tageszeitungen in der Tschechischen Republik. Durch Fusionen, Neugründungen und Akquisitionen entsteht die "Vltava Labe Press", der größte Verlag für regionale Tageszeitungen in Tschechien. 2015 beendet die Verlagsgruppe Passau dieses Engagement und zieht sich aus Tschechien zurück.

1991
Die Verlagsgruppe Passau erwirbt von der Diözese Linz die Mehrheit am dortigen Landesverlag, dessen wichtigstes Produkt die Oberösterreichische Rundschau ist. 2006 werden die Anteile verkauft.

1992
Das "Institut für Journalistenausbildung" wird gegründet.
Am 29. August wird das neue Druckzentrum in Passau-Sperrwies eingeweiht.
Im selben Jahr wird auch die Euro-Druckservice AG (EDS) gegründet, in der alle Druckaktivitäten außerhalb des Zeitungsdrucks in Deutschland, Österreich, Polen und in der Tschechischen Republik vereint werden. 2007 verkauft der Verlag die Anteile an der EDS und konzentriert sich auf das verlegerische Kerngeschäft.
Ausgelöst vom Leid der Kinder im ehemaligen Jugoslawien wird die Weihnachtsaktion der PNP ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit wird jährlich in der Zeit vom Advent bis zum Jahresende viel Spendengeld der PNP-Leser eingesammelt und Menschen in Not weltweit in eigens ausgewählten und begleiteten Projekten zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurden seitdem mehr als 21.000.000 Euro für den guten Zweck gespendet.

1994
Das Engagement der Verlagsgruppe Passau in Polen beginnt. Von der französischen Hersant-Gruppe werden Anteile an neun polnischen Regionalzeitungen übernommen.

1995
Am 6. Mai weiht Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber das neue Medienzentrum ein. Nach der Verlagerung der Druckerei 1992 ziehen damit auch Redaktion und alle anderen Bereiche von der Stadtmitte nach Passau-Sperrwies.

1996
Die Gesellschafterin Angelika Diekmann initiiert die Reihe "MENSCHEN in EUROPA", in der bis heute jedes Jahr im Herbst hochkarätige Veranstaltungen zu Politik, Kultur und Wirtschaft stattfinden und ein internationaler Preis verliehen wird.

1998
Die Verlagsgruppe Passau steigt beim Genueser Zeitungsverlag "Il Secolo XIX" ein und fasst damit als erster deutscher Verlag bei einer regionalen Tageszeitung in Italien Fuß. Gemeinsam mit den italienischen Partnern bei "Il Secolo XIX" wird eine neue, hochmoderne Zeitungsdruckerei im Genueser Stadtteil San Biagio geplant und gebaut. Die Anteile werden nach drei Jahren wieder verkauft.

1999
Es beginnt das Engagement der Verlagsgruppe Passau in der Slowakei. Zunächst wird die ostslowakische Tageszeitung Luc gekauft, wenig später weitere slowakisch- und ungarisch-sprachige Tages- und Wochenzeitungen im gesamten Land. Ein Jahr später werden diese Titel in ein Joint-Venture mit der SME-Gruppe eingebracht und ein gemeinsamer, im ganzen Land tätiger Verlag für Tages- und Wochenzeitung gegründet. 2009 zieht sich die Verlagsgruppe aus der Slowakei zurück.

2000
Die Aktivitäten der Gruppe werden erstmals seit ihrem Bestehen unter einer gemeinschaftlichen Holding der "Verlagsgruppe Passau GmbH" zusammengefasst.

2003
Verleger DDr. Axel Diekmann übernimmt die Geschäftsführung der Verlagsgruppe Passau und der Passauer Neuen Presse.

2004
Ab April kann man die Passauer Neue Presse mit ihren Lokalausgaben auch als E-paper im Internet lesen. Die PNP startet eine umfassende Dezentralisierungsoffensive, um die Nähe der Regionalausgaben zu Lesern und Anzeigenkunden zu erhöhen und neue Möglichkeiten der Qualitätsverbesserung zu eröffnen.

2006
Das neue Passauer Druckzentrum wird in Betrieb genommen. Durch den Neubau des Druckzentrums zählt die Verlagsgruppe Passau in puncto Ausstattung und Maschinentechnik zu den modernsten Verlagen Europas.

2007
Mit dem im polnischen Kattowitz entstandenen Druckzentrum wird eine der modernsten Druckereien Europas in Betrieb genommen. Die regionalen Tageszeitungen in Polen werden unter der einheitlichen Marke "Polska" zusammengeführt.

2009
Dr. Dr. Axel Diekmann übergibt die Geschäftsführung der Verlagsgruppe an seine Tochter Simone Tucci-Diekmann und seinen Sohn Alexander Diekmann. Die Juristin Simone Tucci-Diekmann verantwortet das Verlagsgeschäft der PNP in Deutschland und das der VLP in Tschechien. Dipl. Kaufmann Alexander Diekmann ist zuständig für den Drucksektor und die Technik sowie das Verlagsgeschäft in Polen.

2012
Die Passauer Neue Presse erwirbt das Trostberger Tagblatt, womit neben dem Trostberger Tagblatt der Traunreuter Anzeiger sowie die Wochenzeitung Altbayerische Heimatpost unter dem Dach des Passauer Medienhauses erscheinen. Die restlichen Anteile der Südostbayerischen Rundschau, an der die Verlagsgruppe bereits mit 50 Prozent beteiligt war und die ihren überregionalen Teil aus Trostberg bezieht, werden ebenfalls komplett übernommen.

2013
Durch den Erwerb der Media Regionalne-Gruppe und die Zusammenführung der beiden Verlage, die fast flächendeckend das Gebiet Polens mit Regionalzeitungen versorgen, wird die Polska Press-Gruppe zum größten Verleger von Tageszeitungen in Polen.

2014
In Polen wird mit der Express Media ein weiterer Verlag erworben, der unter anderem in Bydgoszcz und Torun zwei Tageszeitungen herausgibt und über eine der leistungsfähigsten Zeitungsdruckereien in Polen verfügt.
Die PNP baut ihre Position in Oberbayern weiter aus und übernimmt das Reichenhaller Tagblatt und den Freilassinger Anzeiger.


"Recte faciendo
neminem timebis"


"Wenn du Recht tust,
brauchst du niemanden
zu fürchten"

Kapfinger
Dr. Hans Kapfinger †, Verlagsgründer